Tagung Weimar im Tagungshotel Weimar

Das Feinschmeckerrestaurant „Le Goullon“ im Dorotheenhof

DOROTHEENHOF: WEIMAR ERLEBEN – FEINSCHMECKERRESTAURANT „LE GOULLON“

Essen hält Leib und Seele zusammen, sagt der Volksmund. Ein wirklich gutes Essen kann aber noch mehr, es kann dem Leben Freude verleihen. Essen ist mehr als nur die bloße Aufnahme von Nahrung, essen sollte auch immer mit Genuss zu tun haben. Vor allem in Zeiten wie heute, wo die richtige Nahrung zu einer Art Politikum geworden ist und keiner mehr so genau weiß, welches Essen das Richtige ist. Vegan oder vegetarisch, ohne Gluten und ohne Laktose, oder ist das neue Superfood das Allheilmittel gegen Krankheiten und für ein erfülltes Leben? Fragen über Fragen, auf die es leider mehr als nur eine Antwort gibt.

Fest steht aber, dass derjenige, der sich etwas Gutes gönnen möchte und einen entspannten Abend verbringen will, ein Restaurant wie zum Beispiel das Restaurant „Le Goullon“ im Wellnesshotel Dorotheenhof in Weimar besuchen sollte. Dort ist Essen das, was es eigentlich sein sollte, nämlich ein echter Genuss.

Von den Franzosen lernen heißt essen lernen

Leben wie Gott in Frankreich – aber wie sieht dieses Leben eigentlich aus? Was den kulinarischen Genuss angeht, mit Sicherheit sehr gut und vor allen Dingen sehr abwechslungsreich. Wie soll man ein Land regieren, in dem es mehr als 300 Sorten Käse gibt? Das hat General de Gaulle gefragt und vielleicht war er bei den Franzosen deshalb so beliebt, weil er die besten Käsesorten Frankreichs kannte. Gutes Essen gehört in Frankreich bis heute zum Alltag und das war im 18. Jahrhundert nicht viel anders.

Schon damals wussten die Franzosen, wie man gut isst und deutsche Fürsten, die die französische Lebensart schätzten, hatten einen Koch aus Frankreich. Die Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach pflegte den französischen Lebensstil und deshalb wurde ihre Küche von einem französischen Koch mit Namen Francois René Le Goullon geführt, ein Meister seines Fachs, der sich in den betuchten Kreisen der damaligen Zeit sehr schnell einen guten Namen gemacht hat. Jener Francois René Le Goullon spielt in Weimar noch immer eine große Rolle, denn ihm zu Ehren bekam das Restaurant im Wellnesshotel Dorotheenhof den Namen „Le Goullon“.

Thüringen kulinarisch erleben

Weimar ist die Stadt der Dichter und Denker, Goethe und Schiller haben sich in der Stadt sehr wohlgefühlt und wahrscheinlich dort auch sehr gut gegessen. Von Schiller weiß man, dass er ein Asket war, Goethe hingegen war ein Gourmet, der die feine, aber auch die traditionelle Küche zu schätzen wusste. Der Geheimrat aus Frankfurt hätte sich bestimmt im Restaurant „Le Goullon“ sehr wohlgefühlt, denn der Küchenchef des Restaurants „Le Goullon“ serviert seinen Gästen die perfekte Mischung aus bodenständiger und feiner raffinierter Küche.

Das Thüringer Rostbrätel mit Zwiebeln, Majoran und frischem Brot steht ebenso auf der Speisekarte des „Le Goullon“ wie auch eine Auswahl an Thüringer Wurst mit Essiggemüse und Brot. Die Kräuter und das Gemüse stammen aus dem Küchengarten des „Le Goullon“, sie kommen praktisch direkt aus dem Garten auf den Teller, eine Frische, die man schmecken kann.

Le Goullon - Die Kunst der feinen Küche

Francois René Le Goullon bekochte nicht nur die Herzogin Anna Amalia auf ihrem Sommerschloss Tiefurt, er schrieb auch Kochbücher, die ihn weit über die Grenzen Weimars hinaus berühmt gemacht haben. Sein Buch „Der elegante Theetisch oder die Kunst, einen glänzenden Zirkel auf eine geschmackvolle und anständige Art ohne großen Aufwand zu bewirthen“, erschien 1809 und wurde zu einem Bestseller. Le Goullon beschreibt in diesem Buch nicht etwa die raffinierte französische Küche, sondern wie es einem Gastgeber gelingt, auch ohne großen Aufwand zu glänzen. Der Küchenchef des heutigen Restaurants „Le Goullon“ bietet seinen Gästen eine abwechslungsreiche Speisekarte und er beweist, was Le Goullon schon wusste: Es muss kein großer Aufwand sein, wenige, dafür aber ausgesuchte Gerichte auf der Speisekarte begeistern die Gäste viel eher.

Frische Zutaten sind das A und O der eleganten feinen Küche, aber auch die Komposition der Zutaten spielt eine entscheidende Rolle. Küchenchef Klaus Alboth versteht es, Gerichte zu kreieren, die alle Sinne ansprechen und die eine ideale Mischung aus Bodenständigkeit und Raffinesse bieten. Das ist eines der Geheimnisse einer wirklich guten Küche, wie sie schon Francois René Le Goullon beschrieben hat.

Alle, die gerne Fisch essen, werden im Restaurant „Le Goullon“ ebenso auf ihre Kosten wie auch alle, die ein gutes Steak bevorzugen. Das Restaurant hat Gerichte für Vegetarier auf der Karte und Wellnessgerichte, die leicht und trotzdem köstlich sind. Wer gerne Salat isst, der bedient sich an der Salatbar mit immer frischen und knackigen Salaten der Saison. Wenn der kleine Hunger kommt, dann bietet das Hotelrestaurant eine ebenso gute Auswahl an kleinen Gerichten wie auch viele süße Leckereien für alle Naschkatzen.